Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Weiteres

Login für Redakteure

Carolin Marie Kreutzfeldt M.A.

Carolin Marie Kreutzfeldt, geb. 1991 in Kiel

Wissenschaftlicher und beruflicher Werdegang

  • seit April 2021 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Kunstgeschichte und Archäologien Europas der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
  • Oktober 2019–September 2021 wissenschaftliche Museumsassistentin bei den Staatlichen Museen zu Berlin in der Generaldirektion (Schnittstelle zur Gemäldegalerie) und im Bode-Museum (Skulpturensammlung und Museum für Byzantinische Kunst)
  • Januar–Mai 2019 Forschungsaufenthalt an der Morgan Library and Museum, New York, gefördert durch den DAAD
  • 2015–2019 Wissenschaftliche Hilfskraft im BMBF-Forschungsprojekt „Innovation und Tradition. Objekte und Eliten in Hildesheim, 1130–1250" im Teilprojekt „Historizität vs. Modernität: Die romanischen Emailarbeiten aus Hildesheim und ihre Verwendung“
  • 2011–2019 Studium der Kunstgeschichte und (mittelalterlichen) Geschichte an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und der Sorbonne Université (Paris IV)

Arbeits- und Forschungsschwerpunkte

  • Kunst des Mittelalters, insbesondere Goldschmiedekunst und ihre liturgische sowie volksfrömmige Verwendung
  • Promotionsvorhaben zur veristischen Skulptur und Plastik im europäischen Mittelalter

Publikationen

Beiträge im Ausstellungskatalog: Spätgotik. Aufbruch
in die Neuzeit, Sonderausstellung in der Gemäldegalerie, hrsg. v. Michael Eissenhauer, Berlin 2021.

Tagungsbericht: Das Sakramentar aus Tyniec. Köln, das Reich und der polit. Neuanfang unter Kasimir dem Erneuerer, in: H-Soz-Kult, 05.08.2017.

Attribut als Reliquiar – ein neuer Reliquiartypus?, in: Typen mittelalterlicher Reliquiare zwischen Innovation und Tradition (Objekte und Eliten in Hildesheim 1130 bis 1250, Bd. 2), hrsg. v. Klaus Gereon Beuckers/Dorothee Kemper, Regensburg 2017, S. 223–244.

Bauaufnahme/Zeichnungen, in: St. Servatius zu Quedlinburg: Untersuchungen anlässlich einer Bauaufnahme der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel im Februar 2013, hrsg. v. Klaus Gereon Beuckers, Kiel 2014.

In Vorbereitung

Tabernakel oder Reliquiar? Die romanische Arca Quadrata im Siegburger Kirchenschatz und ihre Datierung (Schriften aus dem Kunsthistorischen Institut der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel).

Zum Seitenanfang