Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Weiteres

Login für Redakteure

IKARE - Jörg Wicke M.A.

Jörg Wicke M.A.
Geb. 1976

Wissenschaftlicher und beruflicher Werdegang:

  • 1995-2003 Studium der Prähistorischen Archäologie, Biologischen Anthropologie und Geologie/Paläontologie an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und der Friedrich-Schiller-Universität Jena; Teilnahme an verschiedenen Ausgrabungen, u.a. Viereckschanze in Nordheim (Kr. Heilbronn), Kiesgrube Serbitz (Kr. Delitzsch), Tell Karasura (Zentralbulgarien)
  • 1998-2000 Mitarbeit am Projekt "Anthropologische Untersuchungen an 18 Skeletten aus Karasura, Zentralbulgarien" (Leiter: Dr. Hr Bruchhaus, Jena)
  • 1999-2001 Mitarbeit am Projekt "Archäologisch-Historisches Stadtkataster der Stadt Bad Liebenwerda" (Leiter: Prof. Dr. F. Bertemes, Halle)
  • 2000-2001 Vorbereitung und Durchführung der Session "New Media - New Perspectives in Archaeology" (zusammen mit S. Samida, MA Tübingen und Dr. P.F. Biehl, Halle) im Rahmen des 7th Annual Meeting of the European Association of Archaeologists in Esslingen
  • 2002-2003 Magisterarbeit: "Detailuntersuchungen zum Totenritual auf dem frühbronzezeitlichen Gräberfeld Franzhausen I, Niederösterreich" (Gutachter: Prof. Dr. F. Bertemes, Halle und Prof. Dr. B. Hänsel, Berlin)
  • 2003 Ernennung zum Magister Artium
  • 2003-2004 Stellvertretende Grabungsleitung in Güglingen (Kr. Heilbronn) - zivilrömische Siedlung (Vicus)
  • 2004 Archäologische Untersuchung frühbronzezeitlicher Funde aus Serbitz (Kr. Delitzsch), anthropologische Untersuchungen an Skelettindividuen derselben Fundstelle
  • seit 2004 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Projekt "Verwandtschafts- und Residenzstrukturen in der Spätkupferzeit Süddeutschlands: Ein deutsch-britisches Netzwerk." (Projektleiter: Prof. Dr. F. Bertemes, Halle und Dr. V. Heyd, Bristol)

Arbeits- und Forschungsschwerpunkte:

  • Europäische Kupfer- und Bronzezeit
  • Naturwissenschaften in der Archäologie
  • Neue Medien

Publikationen (Auswahl):

  • (zusammen m. KULTUS, M. & BRUCHHAUS, H.), Skelettfunde aus Karasura, Kreis Cirpan, Zentralbulgarien–degenerative und pathologische Veränderungen an 18 spätantiken und mittelalterlichen Skeletten Beiträge zur Archäozoologie und Prähistorischen Anthropologie Bd. III (2001), S.88-93

Mitgliedschaften:

Zum Seitenanfang