Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Kontakt

Sekretariat Kunstgeschichte
Silvia Schröder

Telefon: (0345) 55-24311
Telefax: (0345) 55-27040

Raum 2.18.0
Emil-Abderhalden-Str. 26-27
06108 Halle (Saale)

Öffnungszeiten:
Mo-Do: 8:30-12 und 14-15 Uhr
Fr: geschlossen
Bitte beachten Sie auch die Aushänge bezüglich der Öffnungszeiten.

Postanschrift:
Martin-Luther-Universität
Philosophische Fakultät I
Institut für Kunstgeschichte und Archäologien Europas
06099 Halle (Saale)

Weiteres

Login für Redakteure

Aktuelles

Sekretariat geschlossen

Das Sekretariat der  Kunstgeschichte ist vom 4. bis 22. September 2017 nicht besetzt. Bitte wenden Sie sich in dieser Zeit an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Instituts.


Orientierungswoche für Erstsemester 4. - 10. Oktober

Orientierungswoche für Erstsemester

Orientierungswoche für Erstsemester

Um den Einstieg in das Studium der Kunstgeschichte und/oder der Archäologie zu erleichtern, bietet die Institutsgruppe für Erstsemesterinnen und Erstsemester eine Orientierungswoche an, Details zu den geplanten Veranstaltungen demnächst auf: https://www.facebook.com/Kunstgeschichte-Et-Arch%C3%A4ologien-Halle-882833028458340/   .

Die Veranstaltungen stehen natürlich auch allen älteren KommilitonInnen offen.


Neuer Band in der Reihe more romano erschienen

More Romano Bd. 6: Herrschaftslandschaft im Umbruch. 1000 Jahre Merseburger Dom

More Romano Bd. 6: Herrschaftslandschaft im Umbruch. 1000 Jahre Merseburger Dom

2015 jährte sich zum 1000sten Mal die Grundsteinlegung des Merseburger Doms durch Bischof Thietmar. Aus diesem Anlass fand parallel zu der von den Vereinigten Domstiftern ausgerichteten Sonderausstellung „1000 Jahre Kaiserdom Merseburg“ am Europäischen Romanik Zentrum eine Vortragsreihe statt. Die nun im 6. Band der more romano-Reihe versammelten Beiträge vergegenwärtigen Entstehung und Kontext des Merseburger Doms nach neuesten Erkenntnissen.

Herrschaftslandschaft im Umbruch. 1000 Jahre Merseburger Dom, hrsg. von Andreas Ranft und Wolfgang Schenkluhn, erschienen 2017 beim Verlag Schnell & Steiner in der Reihe MORE ROMANO. Schriften des Europäischen Romanik Zentrums, Band 6 (https://www.schnell-und-steiner.de/artikel_8785.ahtml?NKLN=28_RSA   )

www.romanik-zentrum.eu   


Tagung: Orte reformatorischer Kunstdiskurse in Europa

Kanzel der Schlosskapelle in Torgau (Foto: Stefan Bürger, Dresden)

Kanzel der Schlosskapelle in Torgau (Foto: Stefan Bürger, Dresden)

Reformation und Gegenreformation fokussierten sich an Orten intensiven kulturellen Austausches, die auch für die Produktion, Rezeption und Diffusion von Werken bildender Kunst die größte Bedeutung hatten: Städte, Höfe, sakrale Institutionen oder Universitäten.

Wie die Prozesse des konfessionellen Wandels an diesen Orten auf künstlerischem Gebiet abliefen, ist Thema der vom 21. bis 23. September in Dresden stattfindenden Tagung Orte reformatorischer Kunstdiskurse in Europa. Ausgerichtet wird sie von der Kommission für die Kunstgeschichte Mitteldeutschlands der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig:
Flyer_Orte reformatorischer Kunstdiskurse.pdf (166,9 KB)  vom 14.08.2017

EINSCHREIBUNG BACHELOR KUNSTGESCHICHTE

Mark Tansey: The Innocent Eye (1981). Bildnachweis: Judy Freeman: Mark Tansey, AK, Los Angeles County Museum of Art (17.6.-29.8.1993). Los Angeles: County Museum of Art, 1993. S. 56.

Mark Tansey: The Innocent Eye (1981). Bildnachweis: Judy Freeman: Mark Tansey, AK, Los Angeles County Museum of Art (17.6.-29.8.1993). Los Angeles: County Museum of Art, 1993. S. 56.

Einschreibungen für die sechssemestrigen Bachelorprogramme der Kunstgeschichte (60, 90 oder 120 LP im Zwei-Fach-Bachelor) sind noch bis zum 30. September 2017 möglich. Näheres unter 0345 55-21550 und 0345 55-21551 bzw. .


Prospektives Vorlesungsverzeichnis WiSe 2017/18

Das prospektive Vorlesungsverzeichnis der Kunstgeschichte für das Wintersemester 2017/18 kann hier eingesehen werden. Bitte beachten Sie, dass sich noch Ergänzungen oder Änderungen ergeben können.
Kunstgeschichte WiSe 2017-18.pdf (160,3 KB)  vom 19.09.2017

Neuerscheinung: Der Magdeburger Reiter. Bestandsaufnahme - Restaurierung - Forschung

Hrsg. von Gabriele Köster, mit Beiträgen von Heiko Brandl, Leonhard Helten u.a., Schriftenreihe des Zentrums für Mittelalterausstellungen Magdeburg, Band 3, Regensburg 2017.

Publikation: Der Magdeburger Reiter

Publikation: Der Magdeburger Reiter

Der Magdeburger Reiter, entstanden um 1240, gilt als das älteste erhaltene freiplastische Reiterstandbild nördlich der Alpen seit dem Ausgang der Antike und ist damit eine der bedeutendsten Skulpturen der mittelalterlichen Kunst- und Kulturgeschichte Europas.

Der dritte Band der Schriftenreihe des Zentrums für Mittelalterausstellungen widmet sich dem Reiterstandbild als mittelalterliches Kunstwerk, städtisches Wahrzeichen und europäisches Erbe. Erstmals liegt damit eine umfassende Publikation zum Magdeburger Reiter vor. https://www.schnell-und-steiner.de/artikel_8910.ahtml.   


Werkzeugkasten Kunstgeschichte

Eine Initiativgruppe um Linda Baumgarten, Christiane Heinevetter, Anne Kahnt, Alexandra Kitzing, Lina Mitschke, Magdalene Pietsch, Ronja Steffensky und Theresa Stiller hat einen "Werkzeugkasten Kunstgeschichte"  zu den Themen Referate und Hausarbeiten erstellt. Dieser steht ab jetzt allen Studierenden zur Verfügung!
Werkzeugkasten Kunstgeschichte.pdf (2,9 MB)  vom 07.07.2015

Ergänzung zum Werkzeugkasten: Abgaberegeln für Hausarbeiten
Regeln für die Abgabe von Hausarbeiten.pdf (47 KB)  vom 05.10.2015

Zum Seitenanfang